23/11/10 - Yeonpyeongs Zivilisten unter Beschuss [Update]

Auf dem Weg zum Studentenwohnheim sah ich, wie sich mein Handy mit Nachrichtenmeldungen füllte und alles drehte sich nur um einen Schusswechsel zwischen Nord- und Südkorea. Gelegentlich (oft für europäische Gewohnheiten) kommt es zu kleinen Konfrontationen, irgendjemand kommt dem Anderen zu nahe, es wird in die Luft oder ins Meer gefeuert und alles ist vorbei, bevor die Nachrichten darüber berichten. Aber heute wurden 200 Granaten auf die südkoreanische Insel Yeonpyeong (연평도) gefeuert. Eine mit 1200 Menschen bewohnte Insel im Westmeer war Ziel des Angriffs. Neben militärischen Anlagen waren auch zivile Objekte im Visier! Dieser Aspekt macht die Brisanz des Zwischenfalls aus. Südkorea antwortete mit 80 Schüssen, schickte Kampfjets zur Insel und alle Inselbewohner wurden evakuiert. Hier Material einer Überwachungskamera: Alarm wird ausgelöst, Granate schlägt ein, Leute fliehen in Panik und die Insel brennt an mehreren Orten:
Bilder gibt es hier bei Spiegel-Online von den Rauchsäulen und weitere Videos liefert u. a. die New York Times. Hier noch ein sehr beeindruckendes Video:
Die ersten Meldungen aus Deutschland und dem englisch-sprachigen Raum haben weggelassen, dass Südkoreas Marine an diesem Morgen eine (jährlich stattfindende) Seeübung veranstaltete und Nordkoreas KCNA (Korean Central News Agency) behauptet, dass diese Schiffe nach Norden feuerten. KBS schildert es anders:
South Korea was conducting a maritime firing drill in waters near Yeonpyeong Island when the North fired the artillery shells. The South's exercise started Monday and is scheduled to last until next Tuesday. A JCS official says it is a routine military exercise during which South Korean troops only fire southward.
Also wieder stehen sich zwei Versionen gegenüber. Allgemein werden alle Militärdrills als Provokationen gesehen. Jedenfalls feuerte Nordkorea als erstes auf BEWOHNTES Land. Die wahre Ursache lässt sich wohl bei Kim Jong-un finden, der als Nachfolger seine Stellung zu festigen und seine Macht zu präsentieren. Auszug aus dem einem Artikel dazu: 
A North Korea expert at Beijing's Central Party School, Zhang Liangui, told the Herald that Kim Jong-un was deliberately destabilising the environment in order to mobilise the military and consolidate his power.
Das koreanische Militär ist seitdem auf höchster Alarmstufe. Letzte Woche gab es noch Familienvereinigungen zwischen dem Norden und dem Süden, aber das war auch die einzige positive Nachricht über die Beziehung der beiden Nationen. Ansonsten ging es um die Anreicherung von Uran und der südkoreanische Vereinigungsminister erklärte vor wenigen Tagen die "Sonnenscheinpolitik" (Erklärung auf Wiki) für gescheitert.
Wie haben die anderen Menschen heute den Tag erlebt? Mein Mitbewohner wurde erst durch mich darauf Aufmerksam gemacht und er war dann vor einer Eskalation sehr besorgt. Die gesamte Welt ist besorgt vor einer Eskalation. Guido Westerwelle sagte:
Bundesaußenminister Guido Westerwelle äußerte sich "sehr besorgt" über den Artilleriebeschuss Yeonpyeongs. "Diese erneute militärische Provokation gefährdet den Frieden in der Region", erklärte Westerwelle in Berlin. Er setze "in dieser angespannten Situation auf ein besonnenes Handeln aller Beteiligten" und begrüße die Bemühungen des südkoreanischen Präsidenten Lee Myung Bak, "die Lage zu deeskalieren".
Der südkoreanische Präsident Lee Myung-Bak rief direkt ein Treffen in einem Bunker in Seoul mit hochrangigen Generälen ein. Der Angriff auf Zivilisten ist unverzeihbar und er sagte:
"(We) should carefully manage the situation to prevent the escalation of the clash"
In Seoul empfanden ein Bloggerkollege "Ohnmacht". Meine Freundin meldete sich und fragte mich, warum ich sie nicht anrief und auch nicht besorgt war. Ich wollte bis zum Abend (also jetzt) warten, die Nachrichten noch einmal lesen und mir diese Meinung dazu bilden. Kurz nach dem Anfang des Beschuss verfolgte ich alle Meldungen bei Twitter zu diesem Thema und alle Nachrichten-Meldungen von der koreanischen Presse. Ich las als der erste tote Soldat verkündet wurde und ich las ein wenig später vom zweiten toten Soldaten. Es waren keine Meldungen, die im Präteritum geschrieben waren. "Nordkorea schießt" stand da und nicht "schoss". Angsteinflößend.
Alle Geschehnisse des Tages konnte ich jetzt nicht sammeln. Deswegen lohnt es sich den Wikipedia-Artikel "Shelling on Yeongpyeong" zu lesen und diesen Artikel, der die wichtigsten Ereignisse wiedergibt. Zuletzt möchte ich den Eintrag nutzen, um einen Blog mit sehr guten, fast täglich erscheinenden Beiträgen über Geschehnisse in Nordkorea vorzustellen: Nordkorea-Info (und hier Link zu diesem Thema des Tages), viele Hintergrundinfos zu den kurzen Schlagzeilen und auch einiges, was in der Presse untergeht, aber für Korea-Interessierte wichtig ist.
Da ich weiß, dass zum größten Teil Freunde und Familie diesen Blog lesen, möchte ich noch sagen, dass sich bitte niemand Sorgen um mich machen muss. Die Gefahr eines Kriegs ist nicht größer als zuvor, da ich immer noch denke, dass der Ausbruch eines Krieges für keines der beiden Länder Vorteile bringen würde. Selbstverständlich ist die Situation angespannt, aber wie erwähnt, tut die südkoreanische alles um eine Eskalation zu verhindern.

[Update] Am Tag danach wurden die Leichen von zwei Zivilisten gefunden.

Keine Kommentare: