08/04/11 - Radioaktiv verseuchter Regen in Korea

In den letzten beiden Tagen hat es geregnet. Nichts Ungewöhnliches für diese Jahreszeit. Panik wurde aber ausgelöst als der deutsche Wetterdienst am Montag sagte, dass von Donnerstag an der Wind in die westliche Richtung weht und radioaktive Partikel von Japan nach Korea und China bringt. Mit dem Regen sollte es auf das land herunterkommen. Alle koreanischen Medien weiteten es aus und führten es so weit bis sogar Schulen geschlossen wurden. Noch bevor der Regen kam, änderte der DWD seine Vorhersage und alles wirkte ungefährlich. Koreanische Wetterdienste sagten auch, dass keine Partikel von Japan direkt nach Korea kommen werden. Aber in den Köpfen der Einwohner war die Angst schon festgesetzt. Die Medien widersprachen sich und verwirrender konnte es wirklich nicht sein. Chosun Ilbo schreibt vom "radioaktiven Fallout" und gestern Morgen wurden dann bei Proben Konzentration an radioaktiven Partikeln gefunden. Die Regierung wurde scharf kritisiert, weil sie es nicht als gefährlich eingestuft haben. Der Menge an Radioaktivität war so gering, dass es nicht einmal laut Korea Times in einer großen Menge konsumiert, gesundheitsschädlich wäre. Und bitte, wer trinkt schon Regenwasser?!? Also selbst wenn Radioaktivität durch Regenwolken transportiert wurde, verteilten sich die Stoffe und die Konzentration ist extrem gering. Diese Situation zeigte eigentlich nur, dass man die Medien und Nachrichten immer hinterfragen muss und die Mehrheit falsch liegen kann.

Keine Kommentare: