10/07/11 - Vierte Wooooche

Die vierte Woche des Praktikums ist vorbei und das bedeutet auch, dass ich schon sehr bald wieder nach Deutschland fliege. In dieser Woche stellte ich in einer kleinen Sitzung vor, was ich bisher gemacht habe. Ich hatte irgendwie viel mehr zu sagen, als ich es vorher eingeplant hatte. Am Donnerstag kam ein Koreaner, der Professor an einer amerikanischen Uni ist und sein Vortrag war ein Mix aus koreanischen Satzkonstruktionen mit englischen Fachwörtern. Ich habe wirklich fast gar nichts verstehen können und was ich verstanden habe, fand ich einfach nur sehr seltsam. Da fiel mir erst auf, wie sehr mein Professor aus Deutschland mich verkorkst hat. Wahrscheinlich habe ich ihm zu gut zugehört, sodass ich jetzt selbst extrem Pkw-feindlich bin. prisonAbends war ich mit meiner Freundin in einer sehr lustigen Theateraufführung mit den Namen "Prison" (Auf dem Plakat steht "Comedy-Musical".).Besonders geil war, wie das Publikum einbezogen wurden: Am Anfang wurden mehrere Gäste als Geiseln auf die Bühne gebracht, später trank ein Zuschauer ein Glas Soju mit den Hauptdarstellern, Leute wurden verkuppelt (Wobei der Mann seine Freundin neben sich sitzen hatte, die ziemlich sauer war, dass er das nicht direkt den Schauspielern gesagt hat.), ein anderes Couple hat ein Liebesgeständnis gemacht und danach wurde (natürlich nur gestellt) mit Äxten auf ihm geworfen. Dem Armen wurden die Augen verbunden und er hatte wirklich Todesangst. Leider konnte ich da auch wenig von den Witzen verstehen. Die Schauspieler waren teilweise sehr bekannt und sie hatten eine Comedy-Show, die aber eingestellt wurde. Deswegen gab es ein paar für Koreaner bekannte Jokes, die vorkamen. Aber es hat sich wirklich sehr gelohnt.

Keine Kommentare: