15/02/12 - Untypische Elemente im Viertel

Als Kontrast zum vorigen Post über die typische Struktur in einem Wohnviertel in Südkorea geht es hier um alle alle Dinge, die mich sehr überrascht haben. Zuerst einmal das hier:
P1420946
Was ist das? Warum sind da so viele 1,50 Meter hohe Säulen? Sind das Aufladestationen für Elektro-Autos? Es stellte sich als ein modernes System der Müllbeseitung heraus. Anwohner können hier ihren Müll hineinwerfen und es wird ein Vakuum erzeugt, um es zu verkleinern und dann wird es durch pneumatisches Tunnelsystem in ein Zentrallager transportiert. Das System heißt "Evac Automated Waste Collection System", kommt aus Schweden und laut der offiziellen Homepage läuft das System schon seit 2000 in Yongin.
P1420978
So sieht es aus. Ganz links kommt Biomüll hinein, in die Mitte kommt der Restmüll und die rechte Säule ist nur zum Betrieb des Systems. Ich habe es noch nicht selbst ausprobiert. Es scheint durchaus eine sehr gute Wirkung auf die direkte Umgebung zu haben und langfristig ist es bestimmt eine gute Art um mit dem Müll umzugehen.
Jetzt kommen wir zur nächsten Sache, die ich unglaublich finde: Im vorigen Post wurde ja deutlich, dass sehr platzsparend gebaut wird, die Hochhäuser in die Höhe ragen und das Stadtteilzentrum sehr kompakt gebaut ist. Dann sah ich aber das hier auf der zum E-Mart gegenüberliegenden Straßenseite:
P1420976
OK, das Gebiet ist noch nicht voll entwickelt und es gibt bestimmt Grundstückseigentümer, die noch nicht den Preis bekamen, den sie für ihre Fläche gerne hätten. Also sind Brachflächen als Ergebnis von Spekulationen selbst in bester Lage keine Besonderheit. Hinter dem Stadtteilzentrum gab es auch so eine Brachfläche und ein Parkplatz (tolle Flächen mit viel Potential für Nachverdichtung), aber auf diesem Bild sieht man keine Brachfläche! Es ist ein Feld mit Rapsblumen.
P1420973P1420977
Auf dem linken Bild ist das Schild des "Blumenfeldes". Und gleich daneben gab es noch ein weiteres Feld für Gerste. Wie kann sich eine Stadt erlauben einen ganzen Baublock innerhalb eines Baublocks für so etwas zu reservieren? Ich bin mir ziemlich sicher, dass dort zwei Jahre später auch Gebäude stehen.
P1420975
Hier noch einmal das zweite Feld in seiner winterlichen Ruhe. Solche Sachen sieht man nicht einmal in Seoul... noch nicht! Auf einer Insel auf dem Fluss Han zwischen dem südlichen und nördlichen Seoul soll eine Agrarfläche für die Stadtbewohner entstehen. Dort sollen dann 6000 Anbauflächen zur Verfügung gestellt werden.
Das waren die Sachen, die mich gestern verwundert haben. Bestimmt werden mir in den nächsten Wochen noch mehr Sachen auffallen. Also bleibt gespannt.

Kommentare:

Sophie hat gesagt…

Sind die Felder aber vlt. nicht nur eine sinnvolle "Zwischenmiete", die sich die Grundstückseigentümer nicht entgehen lassen, wenn du sagst, dass es am gewünschten Preis zum Verkauf und zur Bebauung mangelt? Oder sind das wirklich Agrarflächen, die evtl. sogar kein Baugrundstück sind?
Dort sollten Gärten hin, die gemeinsam bewirtschaftet werden: http://www.urban-gardening.eu/ ;)

Nikola hat gesagt…

Ich bin mir ziemlich sicher, dass die Fläche der Stadt gehört. Bestimmt wird dort in den nächsten Jahren etwas gebaut werden, auch wenn es nur ein Park sei. Also richtige Agrarfläche ist es nicht, allein schon wegen der Lage im Zentrum der Nachbarschaft.

drl1 hat gesagt…

Automated waste (and laundry) systems are becoming an increasingly feasible solution for certain facilities like hospitals, hotels, airports and multi-unit housing.
There are several players in this space, some old like Envac and newer companies like Automated Removal