18/06/12 - Studium in Korea

Hiermit beginnt eine neue Serie unter dem Label "Studium in Korea" mit allen Infos und Tipps zum Studium auf der koreanischen Halbinsel
 
Mit diesem Beitrag möchte ich kurz alle Möglichkeiten vorstellen, die einem deutschen Studenten für einen Aufenthalt in Südkorea zur Verfügung stehen. Das sind die Optionen:
  1. Teilnahme an einem Austausch-Programm (max. 2 Semester)
  2. Aufenthalte in den Semesterferien (privat oder Sommerschule)
  3. Studium in Korea (Bachelor, Master oder Promotion oder alles)
  4. Praktikum
Falls man schon sehr früh ein Interesse für Korea hat, also nach dem Abitur, hat man natürlich auch noch Möglichkeiten wie Au-Pair oder FSJ/Working Holiday. Aber ich möchte mehr studienbezogen bleiben.
Zu 1: Die gängigste Art ist über ein Programm an die koreanische Partneruni der jeweiligen deutschen Hochschule zu gehen. Besonders für Koreanistik-Studenten gibt es eine Menge an Optionen und verschiedene Unis. Wer früh vorausplanen will, sollte sich vor der Immatrikulation anschauen, was für Programme angeboten werden. Von der FU Berlin kann man als Koreanistik-Student an ziemlich jede Top-Uni von Seoul gehen, von Bonn aus kann man auch zur Busan National Universität und bestimmt viele andere und von Trier aus können Studenten jeder Fachrichtung an die Silla Universität in Busan.  Selbstorganisierte Aufenthalte sind auch möglich aber selbstverständlich komplizierter.
Zu 2: Wenn sich die erste Option nicht ergibt oder es nicht ausreicht, sollte man die langen Semesterferien für ausgiebige Aufenthalte in Südkorea verwenden. Viele Unis bieten Summer-Schools von sechs bis acht Wochen Länge an, aber oftmals überschneiden sich deren Zeitraum nicht mit den Semesterferien im Sommer. Stattdessen gibt es die Möglichkeit ein Sprachkurs an einem privaten Sprachinstitut oder einen Kurs an einer Uni zu besuchen. Die letzten sind um einiges teurer und gehen oftmals über mindestens 2 Monate. Aber wer es geschickt macht, kann sich dafür ein Stipendium vom DAAD oder der eigenen Uni organisieren. Kurse an einer privaten Sprachschule gibt es massenweise und jedes Level ist oft für die Dauer eines Monats ausgelegt. Diese kosten zwischen 200 und 400 Euro je Monat. Auf jeden Fall sollte man sich bewusst werden, dass die Semesterferien sehr lang sind und richtig effektiv genutzt werden können.
Zu 3: Das hängt sehr davon ab, was man für Ziele verfolgt. Und es ist auch wichtig, was und wo man in Südkorea studiert. Hierbei gibt es auch die Option, dass man nur den Master an einer koreanischen Uni macht oder nur den Bachelor und dann den Master irgendwo anders. Aus meiner Erfahrung gibt es einige, die den Bachelor in Deutschland machen und dann den Master in Korea. Studium in Korea ist natürlich auch eine finanzielle Frage. Während es in Deutschland 200 bis 700 Euro pro Semester kostet, betragen die Studiengebühren in Südkorea 1500 bis 3000 Euro. Aber es sollte einem nicht davon abhalten, seine Träume zu verwirklichen und einzigartige Erfahrungen zu sammeln.
Zu 4: Die Sache mit dem Praktikum ist sehr kompliziert, aber es ist nicht unmöglich. Gute Vorbereitung und viel Eigeninitiative ist besonders hierbei wichtig. Meine Erfahrungen eines Praktikums in Korea findet ihr unter diesen Link. Die erste Anlaufstelle hierfür sollte KOPRA und die Deutsch-Koreanische Industrie- und Handelskammer sein. Für längere Praktikas lohnt es sich durchaus sich beurlauben zu lassen.
Das sollten alle Möglichkeiten sein. Einige lassen sich kombinieren. Jeder Aufenthalt sollte gut vorbereitet sein, damit es nicht zum Misserfolg wird. In der nächsten Zeit folgen noch mehr Beiträge, die etwas spezieller auf einige Formen eingehen werden. Bei Fragen kann man sich jederzeit an mich wenden. Eine sehr gute Plattform für Fragen bietet Meet Korea.

Keine Kommentare: